Gesellschaft für Leprakunde e.V.


Gründung

 

Auf Anregung von Wolfgang Nitsch, dem 1986 verstorbenen Leiter der Aktionszentrale Nordwest des Deutschen Aussätzigen-Hilfswerkes e.V. (heute: DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.) und Dr. med. Diederich Winterhoff, einem Kinderhauser, entstand eine Initiative, die 1984 zur Gründung der Gesellschaft für Leprakunde e.V. (GfL) führte. 1985 überließ ihr die Stadt Münster zwei Räume im ehemaligen Pfründnerhaus Kinderhaus zur Einrichtung des Lepramuseums.

 

Die Initiative wurde vom Stadtmuseum Münster gefördert. Leprageschichtliche Objekte einer im Stadtmuseum gezeigten Ausstellung "Pest und Lepra in Münster" wurden in das neue Lepramuseum überführt, das am 29. Januar 1986 aus Anlass des Weltlepratages als erstes Lepramuseum Deutschlands eröffnet wurde. Gleichzeitig wurde eine Dokumentationsstelle zur Leprageschichte eingerichtet. 1988 und 1993 konnte das Museum um weitere Räume erweitert werden.

 

Ziele und Aufgaben

 

Die Gesellschaft für Leprakunde e.V. erforscht und dokumentiert die Leprageschichte. Sie erfasst in Archiven, Museen, Forschungsinstituten, bei Heimat- und Geschichtsvereinen, Leprahilfsorganisationen unter anderem Dokumente, Archivalien, Berichte, Bilder, Bücher usw. zur Auswertung und will sie der Öffentlichkeit zugänglich machen.

 

Die GfL will den Organisationen der Leprahilfe in Fragen der Leprageschichte Daten und Fakten für ihre Arbeit liefern. Dazu unterhält die GfL das Lepramuseum und eine Dokumentationsstelle, sie erstellt Ausstellungen, führt Vorträge und Kolloquien durch, verleiht Filme, Publikationen und Unterrichtsmaterialien. "Die Klapper", die jährlich erscheinende Zeitschrift der GfL, informiert über Themen der Stadt-, Sozial-, Medizin- und Leprageschichte.

 

Der Vorstand

 

Vorsitzender

Dr. phil. Ralf Klötzer

 

Stellvertretender Vorsitzender

Klaus Henning

 

Schriftführerin

Melanie Althage

 

Kassenführerin

Ulla Weissler

 

Vorsitzender des Beirats

Prof. Dr. med. Axel Karenberg

 

Referentin für Information

Petra Jahnke

 

Beisitzer

Dr. med. Ivo Just

 

Der Beirat

 

Prof. Dr. med. Axel Karenberg

Vorsitzender des Beirats, Köln

 

Die weiteren Mitglieder in alphabetischer Reihenfolge:

 

Dr. Kirsten Bernhardt

Volkskundlerin, Braunschweigisches Landesmuseum

 

Dr. phil. Gerd Dethlefs

Historiker, Referent Westfälische Landesgeschichte, LWL-Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster

 

Dr. phil. Fritz Dross

Historiker, Universität Erlangen-Nürnberg

 

Prof. em. Dr. phil. Peter Johanek

Historiker, Münster

 

Prof. em. Dr. med. Dr. phil. Axel Hinrich Murken

Aachen

 

Prof. Dr. phil. Cordula Nolte

Bremen

 

Dr. phil. Barbara Rommé

Historikerin, Leiterin des Stadtmuseums Münster

 

Dr. rer. medic. Mathias Schmidt

Medizinhistoriker, Aachen, Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

 

Prof. Dr. Martin Uhrmacher

Historiker, Universität Luxemburg

 

Prof. em. Dr. med. Jörn Henning Wolf

Kiel

 


Postanschrift der Gesellschaft

Gesellschaft für Leprakunde e.V.
Albrecht-Thaer-Straße 14
48147 Münster

info@lepramuseum.de

Und wenn Sie die Gesellschaft durch Ihre Mitgliedschaft unterstützen wollen, geht es hier zum Antrag

 

Antrag auf Mitgliedschaft