Klapper 1997

 

 

Dokumentation

Mittelalterliche Leprosorien im heutigen Hessen


 

Einleitung

 

Ein dichtes Netz von insgesamt 68 Orten und 71 Leprosenhäusern breitet sich mit einer sehr gleichmäßigen Verteilung über das heutige Hessen. Auch hier befinden sie sich überwiegend entweder an den aus allen Himmelsrichtungen auf die alte Messestadt Frankfurt zuführenden Handelsstraßen, oder sie reihen sich an den großen Flußläufen wie Perlen an einer Schnur (Main, Kinzig, Lahn, Eder, Fulda, Werra). Waren stets die Lage an der Handelsstraße oder einem Flußlauf, außerhalb der jeweiligen Stadt, eine eigene Kapelle mit Friedhof und Umfassungsmauer, nicht selten auch die Nähe zur Hinrichtungsstätte (Babenhausen, Dillenburg, Frankfurt, Hanau, Marburg, Seligenstadt) typische Charakteristika des mittelalterlichen Leprosenhauses, so sind es vor allem in Hessen die als "Gutleutehaus" (Bensheim, Butzbach, Dillenburg, Geisenheim, Gießen, Grünberg, Hanau, Heppen- heim, Höchst, Lindenfels, Melsungen, Michelstadt, Nidda, Ortenberg, Schotten, Seeheim) "domus leprosorum" (Frankfurt, Dieburg, Wetzlar, Zieren- berg) "Sondersiechenhaus" (Bad Hersfeld, Bens- heim, Hofgeismar, Schwalmstadt, Spangenberg, Trendelburg, Treysa, Wiesbaden), "Melatenhaus" (Bad Wildungen, Korbach), "Feldsiechenhaus" (Butzbach) bezeichneten Institutionen, die auf der vorliegenden Verbreitungskarte als Leprosenhäuser zu finden sind.

 

Der Überblick nach Jahrhunderten:

 

13. Jahrhundert

 

1. Eschwege = 1236
2. Fulda = 1272
3. Bad Hersfeld = 1273
4. Homberg = 1274
5. Frankfurt = 1283
6. Fritzlar = 1283
7. Wetzlar = 1285
8. Frankenberg = 1288
9. Alsfeld = 1296
10. Kassel = 1297

 

14. Jahrhundert

 

1. Lorch = 1304
2. Friedberg = 1310
3. Fulda = 1319
4. Gelnhausen = 1319
5. Grünberg = 1320
6. Kassel = 1325
7. Grünberg = 1329
8. Kassel = 1331
9. Marburg = 1335
10. Gießen = 1342
11. Butzbach = 1344
12. Höchst = 1345
13. Bad Wildungen = 1346
14. Dieburg = 1362
15. Bad Sooden-Allendorf = 1363
16. Gudensberg = 1365
17. Spangenberg = 1388
18. Schlüchtern = 1399
19. Kirchhain = 14. Jahrhundert

 

15. Jahrhundert

 

1. Biedenkopf = 1417
2. Wolfhagen = 1417
3. Lauterbach = 1461
4. Lich = 1461
5. Hofgeismar = 1464
6. Ortenberg = 1466
7. Korbach = 1467
8. Melsungen = 1470
9. Amöneburg = 1489
10. Limburg = 1494
11. Treysa = 1494
12. Dillenburg = Mitte 15. Jh.
13. Eppstein = 15. Jahrhundert
14. Erbach = 15. Jahrhundert

 

16. Jahrhundert

 

1. Hadamar = 1510
2. Bensheim = 1518
3. Büdingen = 1533
4. Schwalmstadt = 1539
5. Steinau = 1541
6. Sontra = 1544
7. Hanau = 1547
8. Seeheim = 1549
9. Lindenfels = 1557
10. Immenhausen = 1563
11. Geisenheim = 1565
12. Mengeringhausen/Arolsen = 1569
13. Wiesbaden = 1573
14. Schrecksbach = 1583
15. Bensheim = 1586
16. Schlitz = 1589
17. Nidda = 1596
18. Seligenstadt = 1596

 

Undatiert

 

1. Babenhausen
2. Eltville
3. Heppenheim
4. Liederbach
5. Meinhard
6. Michelstadt
7. Offenbach
8. Trendelburg
9. Usingen
10. Zierenberg.

 

Mit insgesamt 12 verschiedenen Patrozinien fällt die Wahl des Patroziniums der hauseigenen Kapellen sehr vielfältig aus. Am häufigsten ist mit 8 Benennungen der hl. Nikolaus belegt (Amöneburg, Biedenkopf, Fulda, Grünberg, Hanau, Kassel, Spangenberg, Wetzlar), gefolgt von der hl. Elisabeth (Alsfeld, Frankenberg, Grünberg, Haina, Kassel, Wolfhagen, Zierenberg), hl. Georg (Gelnhausen, Fritzlar, Melsungen), hl. Kreuz (Butzbach, Gudensberg, Korbach), hl. Katharina (Fulda, Wetzlar), hl. Wendelin (Homberg, Treysa), St. Jost (Marburg), St. Remigius (Büdingen), Bartholomäus (Gießen), Gertrud (Hofgeißmar), hl. Peter (Gießen), hl. Geist (?) (Eschwege)

 

Jürgen Belker, Münster

 


Bezug der Klapper:

 Druckexemplare der einzelnen Klapper-Ausgaben können, gern gegen eine freiwillige Spende, über die Gesellschaft für Leprakunde e.V. bezogen werden.

 

Bestellungen bitte an:

 

info@lepramuseum.de