Klapper 2000

 

 

Dokumentation:

Mittelalterliche Leprosenhäuser im heutigen Nordrhein-Westfalen



Ort Ersterwähnung Lage Bezeichnung Patrozinium Überreste / Funktionswandel Flur- / Straßenname
1. Emmerich 1382 vor dem alten Steintor, am Weg nach Elten, Nähe Hinrichtungsstätte Siechenhaus, Melatenhaus mit Kapelle    
2. Rees 1429 “buiten der Statt” Kreuzung Melatenweg-Haldener Str. Melatenhof   1738 verkauft “Melatenweg”
3. Bocholt 1422 vor dem Neutor “Siechenhaus”, Melatenhaus     “Siechenhof”
4. Wesel 1372 vor dem Klever Tor, Ecke Reeser - und Hamminkeln Landstraße Melatenhaus, Siechenhaus Lazaruskapelle 1767 verkauft  
5. Borken 1490 an der Koningstiege, am Beckenberge Leprosenhaus, Sekenhus   1661: 2 Insassen, bis 1794 bestanden, abgebrochen  
6. Ramsdorf (Velen)
1651   Leprosenhaus   1651: 2 Lepröse mit Familien,
1722 nicht mehr vorhanden
“seekenkamp” “seekenstegge” (Velen)
7. Vreden 15. Jh. vor dem Mühlentor, an Berkel “melatenhus”, “Klephus”   1661: 1 alte Frau, 1 Knecht, 1 Frau mit gesundem Mann “Klepweide”, Klapperweide
8. Ahaus 1490 an Coesfelder Landstraße vor Coesfelder Tor “melatenhuis”   1661: 7 Frauen als Insassinnen
1748: vermietet an Einwohner
1900: “Siechenkamp”,
“Leprosenkamp”
9. Nienborg 1510 zwischen Heek und Nienborg gelegen “Klapperhuys”, “seeken oder außetzigen hauße zur Nienborgh   1661 keine aussätzigen Insassen mehr, später Armenhaus, abgebrochen  
10.? Metelen 1650   “Lazarushaus”      
11. Burgsteinfurt Mitte 15. Jh. ca. 600 m nördlich vor der Stadt Melatenhaus, Lazarushaus, “Klift- und Klepphaus”, Siechenhaus   Insassen 1626, 1628, 1639 und 1645 “Lazari” genannt  
12.? Schöppingen   “Klophaus”        
13. Laer   an Horstmarer Landweg altes Leprosenhaus Ewaldikapelle beim Leprosenhaus    
14. Coesfeld 1409 vor Münstertor, bei der Klinke, “ bie Byspinck Mühle”, am Honigbach Leprosenhaus,
“arme uetzettschen menschen voer Coesfeld”
1461 St. Georgskapelle Kapelle 1830 abgerissen, Armenhaus für Witwen,
1900 kleines Kötterhaus
 
15. Billerbeck 2. Hälfte des 15. Jh. westlich, vor dem Mühlentor an einem kleinen Bach Leprosenhaus, Siechenhaus Betreuung und Verwaltung durch Bruderschaft “Beate Mariae Virginis” 1661: 1 Insasse, eine “reine” Frau “Siechenhoek”
16. Havixbeck 1577 auf Masbecker Heide Leprakotten   1792 zuletzt erwähnt  
17. Nottuln   zum Kloster gehörig Leprahus   16./17. Jh. Insassen bezeugt, die als “aussätzig” bezeichnet werden  
18. Dülmen 1414 vor dem Osttor, am Übergang Lüdinghausener Landstraße über Wette “domus leprosorum” 1438 gestiftet,
1440 als Hl. Kreuzkapelle eingeweiht.
Maria, Maria-Magdalena, Elisabeth, Anna Georg, Fabian, Lazarus, Gertrud
1661: 1 Kranker mit “reiner Familie”
1811: Armenhaus
1895: abgerissen
 
19. Haltern 1600 in Kirchspiel Sythen Leprahaus   1661: 2 Insassen, 1 Mann, 1 Frau  
20. Wulfen 1649   “Seikenhaus”, “...nostri leprosis...”     “Seikengarten”
21. Olfen 1661   “tuguriolum”(Hütte) für die Leprosen   1 Mann und Frau mit 2 Kindern  
22. Werne 1451 vor dem Steintor, an der Rietbeke, an Straße nach Lünen
“domus leprosorum”, “armen malaitschen seyken, wonend uppe der Reytbecke buten Werne” Kapelle mit Friedhof: Maria, Omnes Sancti et Angeli, Petrus und Paulus, Hieronymus, Georg, später Rochuskapelle 1773 letzte Leprose verstorben
ab 1773 verpachtet
 
23.
Ascheberg
1661

Leprosenhaus, Siechenhaus

1661: 2 Insassen

24.?

Drensteinfurt



nördöstl. der Stadt

Siechenhaus

im 17. Jh. Siechenkapelle errichtet Siechenkapelle 1726 abgerissen


25.
Sendenhorst
1455
außerhalb der Westerpforte “geringes Leprosenhäuslein”

1661: junge Magd als Insasse
26.
Münster - Venne?


Münster - Kinderhaus
1249


1333
14 km südwestl. vor der Stadt

5 km nördlich vor der Stadt an Gabelung zweier Fernhandelswege
Leprosenhaus


“domus leprosorum”
Kapelle St. Johannes der Täufer

1342 Stiftung der Gertrudenkapelle



Filiale des Magdalenen Hopitals
1661: 2 Insassen
1662: Werkhaus;
zwischenzeitlich auch Isolierhaus (Pest/Ruhr)
1682 Armenhaus
heute Lepramuseum
“Siegenkamp”


“Kinderhaus”
27. Telgte 1415 vor dem Münster Tor, “up der Hulle buten Telget” “domus leprosorum” St. Rochus-Kapelle 1505; Maria, Rochus, Gertrud, Ursula 1661: 2 alte Frauen
aufgehoben Ende 18. Jh. ; seit 1844 Rochus Hospital

28. Warendorf 1288 vor Freckenhorster Tor, am Weg nach Freckenhorst “domus leprosorum”,
Siechenhorst
“arme aussätzige Leute bei Warendorf”
St. Georg Kapelle 1863 abgebrochen 1661: 1 Mann
1676: letztmalig Aussätziger genannt,
später Armenhaus
1724 Neubau,
1834 verkauft
“Am Siechenhorst”
29. Oelde 1687 vor den Toren, heute: Brandenburger Weg Siechenhaus “mit Aussatz behaftet”
1900 abgebrochen
30. Beckum 1487 an der Straße nach Stromberg “domus hospitalitatis leprosorum”, “sikenhuis” St. Quirinius-Kapelle 1523 eingeweiht
Gertrud, Anna, Qurinius
Siechenkapelle erhalten
1661: 1 Insasse
“Seikenbecke”
“Siechenkamp”
“Siechenstraße”
31. Ahlen 1571 an der Kapellenstr. vor der Westerpforte
1661 “Leprosenhäuslein” 1688: Josephskapelle 1661: 1 gewesender Soldat mit Frau und 9 Kindern “Zeikenhusort” in Urkataster
32. Wiedenbrück 1504 vor dem Ostentor, auf der Schafheide “domus leprosorum” Georgskapelle, Georg, Antonius, Katharina nach 1617 eingegangen, 1787 abgebrochen Siechen-Straße
33.? Lengerich 1485 zwischen Lengerich und Tecklenburg Siechenhaus, Stiftungsurkunde vom 14. April 1485


34.? Borgholzhausen 1647
Leproserie
1647 durch Brand zerstört
35. Lübbecke 1351 vor dem Ostertor “bi den seken hus”

“Die Seekenkämpe”
36. Minden vor 1309 vor dem Simeonstor domus leprosorum”, “armen seken” außerhalb der Mauern St. Nikolai,
St. Jürgen
später allgemeines Armen- u. Krankenhaus; Gebäude noch im 19. Jh. vorhanden
37. Herford 1333 vor dem Lübbertor, an Mindener Str. “domus leprosorum”, Siechenhaus, Siechenhof,
Hl. Drei Könige
1504 Kapelle
Heilige Drei Könige
bis 1781,
1808 Kapelle abgebrochen

38. Bielefeld 1355



1475
vor Niedertor, am Schildescher Weg


am Wege nach Heepen zw. Roggenbaum und Hartlage
Siechenhaus



Leprosenhaus
St. Johannis



St. Antonii,
Gertrud, Elisabeth,
Chrispin und Chrispinian, mit Kapelle und Friedhof
später Armenhaus



1475= 4 Kranke,
1750 vernichtet

39. Lemgo 1342 vor dem Neuen Tor, an Straße nach Rinteln Leprosorium St. Jürgen 1342 St. Georgskapelle

40. Detmold 1460
Leprosenhaus, Siechenhaus
noch 1631 erwähnt “Sekenbrücke”
41. Blomberg 1504 außerhalb, vor Wilbasen Siechenhaus 1504 Betreuung durch Gertrudisbruderschaft erwähnt im 18. Jh. aufgehoben “Siekholz”
42. Lügde 1575 an Landstr. nach Schieder Siechenhaus
1583 “ Arme Leute Haus”
1670 nicht mehr vorhanden

43. Horn 1452
“an der Seekenbrücke” Siechenhaus


44.? Steinheim
im Norden Siechenhaus

“Siechensiek”
45. Schwalenberg 1589
Siechenhaus
1636 Armenhaus
46. Corvey 1508
Leprosenhaus,
“insula prope leprosorum”



47. Höxter 1504 südlich der Stadt, vor dem Stummrigento “Siechenhof” St. Gertrudiskapelle 1504 Gertrudisbruder-schaft mit Lemgo, Herford, Paderborn, Brakel, Geismar, Borgentreich, Blomberg, Einbeck, Uslar 1621 zuletzt erwähnt “beim Siechenhofe”, “Seuchenhaus”
48. Brakel 1504 vor Suthemer Tor Leprosenhaus St. Gertrud? Gertrudsbruderschaft, 1504 Zusammenschluss mit Blomberg, Höxter, Lemgo, Herford, Paderborn
“Siechenbrücke” “Siechenlinde”
49.?
Borgholz 18. Jh.
Siechenhaus
im 17. Jh. verfallen, 1677 erneuert
50. Borgentreich 1504 vor dem Emmerketor? Siechenhaus für Lepröse St. Gertrud? Gertrudsbruderschaft, 1504 Zusammenschluss mit Blomberg, Höxter, Lemgo, Herford, Paderborn, Brakel
“Sekenkämpe”, “Sekenweg”
51. Warburg 14. Jh.


1622
östlich vor Molhäuser oder Kasseler Tor
westlich vor dem Pappenheimer Tor
“Hospitale leprosorum buten den muren vor deme Molhuser dore”
Siechenhaus, Leprosorium



1622 zerstört
“Im Siek”, “siek”,
“Klapperberg”

“Siechenbrunnen”
52. Paderborn 1333 vor dem Westerntor Siechenhaus St. Georg,
“leprosis pauperisbus prope Balhorne”
St. Georg, Kapelle 1869 niedergelegt 1740 Armenhaus “Im Siechenfelde”
53. Salzkotten 1656 vor der Stadt Siechenhaus


54. Geseke 1486 Südwestlich der Stadt, bei “Siechenlinde” Leprosenhaus St. Jakobus-Kapelle “juxta leprosorium” mit Jakobusbruderschaft 1587 geschlossen 1900: Siechenlinde”;
“Bei der Siechenlinde”
55. Lippstadt 1365 vor dem Südtor “domus leprosorum”, Sekenhus St. Mathias-Kapelle

1900: “Sieckenkämpe”
Siechenkampstr.
56.? Herzfeld
10 Minuten vom Ort entfernt Leprahaus, Siechenhaus mit Kapelle St. Emmaus


57. Soest 1251 vor dem Jakobitor, an der Marbecke, auf dem Weg nach Ampen “domus leprosorum”, Siechenhaus Kapelle Johannes der Täufer, Heiliger Georg 1661: 2 Insassen, später Armenhaus, im 7jährigen Krieg zerstört
58. Hamm 1410



1517
vor dem Westentor, auf dem Daberge, an Landstraße nach Pelkum
auf dem Sandberg, an Landstraße nach Soest, bei Mark
“den armen leprosen up dem Daberge; Leprosenstift

Leprosenhaus
1419 Kapelle



Kapelle mit Marienbild
1760 verkauft



ca. 1880 abgerissen




“Siechenhäusler”
59. Castrop-Rauxel 1450 vor der Stadt Leprosen- oder Siechenhaus
1478 Stiftung für 1 lepröse Magd

bis etwa 1750 bestanden
60. Recklinghausen 1527
Siechenhaus


61. Dorsten 1481 auf dem Weg nach Kirchhellen “domus leprosorum” mit Kapelle
bis 1670 Lepröse oder Aussätzige;
Kapelle noch vorhanden
“Seykenheide”
“An der Siechenkapelle”
“Seikenheide”
62. Dinslaken

Melatenhaus
1800 abgebrochen
63. Essen 1323 vor Kettwiger Tor, 1 km südl. am Weg nach Rüttenscheid Siechenhaus Siechenkapelle, 1442 7 Insassen, 1544;
seit 1644 bis Anfang 18. Jh. nur 1 Insasse,
1784 Abbruch, Neubau
1864 Verkauf

64. Wattenscheid vor 1430 am Hellweg, in Höntrop “nyes melatenhus” (1443)
“Melatenhaus” der Leprosen an der Neukirche (1488)
mit Kapelle und Friedhof Kapelle noch vorhanden
65.? Witten
an der Straße nach Dortmund Pferdebachstraße Siechenhaus


66. Dortmund 1263 1 km vor dem Ostentor “domus leprosorum”, “Gracht”
St. Johannis-Siechenhof
Kapelle St. Johannes
1282 erwähnt
1786 zugunsten
Waisenhaus an Privatmann verkauft
“Siechenpfad”
67. Unna 1500 vor der Stadt am Hellweg nach Marl, Nähe Uelzen “seykenhus” 1516 Kapelle
Maria, Georg, Pantaleon, Elisabeth, Cosmas und Damian
im 18. Jh. zerfallen
68. Werl 1330 westlich vor der Stadt, am alten Hellweg nach Büderich “Seykenhus”, Leprosorium Siechenkapelle
St. Georg
Gebäude noch im 18. Jh. vorhanden

69. Neheim
vor der Stadt, beim Hof Oldenhausen Leprosenhaus


70. Arnsberg 13. Jh.? Südwestlich vor der Stadt am Walpkebach Leproserie
1652: Tiergarten “Seufzertal”
71. Belecke 1593 1 km vor dem Tor an der Möhne Siechhaus


72.? Warstein vor 1494 Alten-Warstein Siechenhaus Kapelle mit Friedhof, Maria,Antonius

73. Rüthen 1550 an Möhne, westlich der Harrinker Brücke Siechenhaus
1620 verfallen,
1642 neu aufgebaut,
1761/62 abgerissen

74.? Kallenhardt 1563 bei “Kallenhardter Mollen” “Seekenhaus, -Hüsken” Siechenkapelle

75. Brilon vor 1350 vor dem Oberen Tor, am Weg nach Lederke, Altenbüren Siechenhaus Rochus Rochuskapelle seit 1676 “am seikenhuse”,
“seikengärtchen”
76. Marsberg 1348 vor dem Diemeltor am Weg nach Paderborn und Warburg Leprosorium, Siechenhaus Josefskapelle
1900: “Seuchenkamp”
77. Medebach 13. Jh. vor dem Niederen Tor Leprosenhaus, Klapperhaus
1661: 1 Insasse “auf dem Klapperhause”
78. Plettenberg

Leprosenheim verbunden mit der 1422 gestifteten
St. Nicolaikapelle “auf dem Boel”


79. Iserlohn 1719 vor dem Nordtor, an Straße nach Unna Siechenhaus für Leprose


80. Duisburg 1435 vor Marientor, im kleinen Hochfeld, südöstl. an Heerstraße nach Köln, in Nähe des Dickelsbaches, Nähe Hinrichtungsstätte Melatenhaus
1566 aus 2 Häusern bestanden
von 1587-1686 durchschnittlich 2-4 Personen als Insassen
1691 letzter Lepröser verstorben
1720 eingestürzt
“Siechenhaus-Straße”
81. Ratingen 1492 Am Aaper Walde Siechenhaus Maria und Lazarus nach 1603 in Bergischen Siechenverordnung erwähnt “Siechenbrücke”
82. Düsseldorf 1603


1556

17. Jh.
in Derendorf, an Stelle des späteren Collenbach-Gutes
am Wege nach Ratingen
Wittlaer
Siechenhaus


Siechenhaus

Siechenhaus

1712 aufgehoben
1720 abgerissen

1712 aufgehoben
1720 abgerissen
---------





19. Jh. “Siechenhaus”
83.? Solingen vor 1684 “an der Burgerlichen Landstrasse nahe bym Schlagbaum” “Sichen Hauß”


84. Sonnborn 1644
Siechenhaus


85. Wuppertal 1605 Elberfeld, an der Stockmühle Leprosenhaus, Siechenhaus
1702 zuletzt erwähnt
86. Schwelm
östlich der Stadt am “Schievelbusch” Siechenhaus

“am Siechenhäuschen”
87.? Radevormwald

Siechenhaus


88.? Wermelskirchen

Leprosenhaus, Siechenhaus


89. Honrath 15. Jh. an der Ville Leprosenhaus, Siechenhaus, Hauptsiechenhaus des Klosters Brauweiler, Ursprung aus Feldsiechen, Aussätzigenkolonie


90. Siegburg
vor dem Holztor an der Zeithstr. Leprosenhaus


91.? Bad Honnef 1665/66 am Rhein gelegen Siechenhaus


92. Siegen 1455 an der Alche “melaatshus”, Siechenhaus, “da die ussetzigen lude inne wohnen”

“siechenhausweg”
93.? Kranenburg 1442
Siechenhaus “met een klep op zijn bost” (mit einer Klapper auf der Brust)


94. Kleve 1408 Kreuzung Materbornallee, Fulkestr., Triftstr., an der Hagschen Wiese, vor dem Hagschen Tor Melaten-, Lazaren-, Siechen- oder Leprosenhaus Kapelle 1451 erwähnt letzter Bewohner 1668 vertrieben, 1690 abgebrochen, danach Posthalterei
95. Kalkar 1441




1473





an Kreuzung auf dem Wildenberg, an Gocher Landstr.
Melatenhaus, “melatenhuyse” “domus leprosorum”


Melatenhaus, “Leprosenbehausungh”

1473 Umzug in das bereits vorhandene, günstiger gelegene private Melatenhaus des Melaten Bosch.
Bereits vor 1473 als privates Melatenhaus bestanden
1598 abgebrannt, neuerrichtet,
1630 zuletzt erwähnt,
1640 Abbruch

96. Goch 1531 an der Niers gelegen, vor dem Frauentor, an Hülmer Str. gelegen Leprosenhaus, Melatenhaus “Melaten Huys by onser stat Goch”, Lazarushaus
bereits Ausgang Mittelalter verschwunden; auch für Pestkranke genutzt Melatenstraße “Melatenkuhl”
97. Kevelaer 1640 an Straße nach Geldern Malathenhaus


98. Sonsbeck
außerhalb der Stadtmauer “Siechenhaus”, “nostri leprosi”


99. Xanten 1429 vor dem Martor Siechenhaus, Melatenhaus, “die mit lazarien besmet is”
Lazarushäuschen
100. Geldern 1468 an der Niers gelegen, nördlich vor der Stadt, Nähe Kreuzung: Köln-Kleve, Kapellen-Straelen Leprosenhaus, Siechenhaus
1565 Leprosenordnung von Rat und Bürgermeister erhalten;
im 18. Jh. verfallen
“Blatenbruch”
101. Orsoy

Melatenhaus für Aussätzige


102. Wachtendonk 1550 an Hauptstraße nach Wankum “maladtsenhuys”
1737 noch vorhanden
1743 “ehemaliges maladtsenhuys”

103. Kempen 1483 Vor dem Petertor, am Weg zur Kreuzkapelle Leprosenhaus, Melatenhaus
1700 noch benutzt “Blaatendoop”
104. Uerdingen 1561 vor dem Niedertor Leprosenhaus, Siechenhaus
1641: 2 Personen “aussätzig”
105 Linn 1622

1631
südwestl. der Stadt

am Kohlenplatz
Siechenhaus

Leprosenhaus



106. Krefeld 1447 vor dem Fischelner Tor an Wegkreuzung, heute Lindenstraße Siechenhaus Kapelle mit Garten

107. Oedt
an Straße nach Vorst “Meladenhaus”


108.? Dülken
südöstlich der Gemarkungsgrenze Siechenhaus, Isolierhaus,
1545 Blatterhaus



109.? Viersen 1657 südöstlich der Germarkungsgrenze Siechenhaus, Isolierhaus, “Blaethuys”


110. Willich 17. Jh. an Straße zur Honschaft Dickerheide “Siechenhaus”

“Siechenkreuz”
111. Mönchengladbach 1603
Siechenhaus


112. Neuss 1346 vor dem Rheintor, am Wege nach Seitzhausen, Nähe Erftbrücke “domus leprosorum”, “sekenhuis” Barbarakapelle 1713 abgetragen “Sekenfeld”
113. Dormagen

Leprosenhaus


114.? Grevenbroich 1560
Leprosenhaus , Siechenhaus


115. Erkelenz 1535 Nordöstlich, an Fernstraße Köln-Antwerpen, Weg nach Östrich Leprose von dem “sieckhuys buyten Erkelenz” 1452 erbaute Kapelle am Carle

116. Wassenberg 1560 an Straße Köln-Roermond, bei Gerderath Siechenhaus, Insassen: “Lepröse”


117.? Waldfeucht 1628 vor der Stadt Melatenhaus, Leprosenheim

Melatenstr.
118.? Brachelen 17. Jh.
“Gewesenen Siechenhausplatz und Garten”
1680 und 1697
2 Kindtaufen lepröser Eltern

119.? Glimbach 15. Jh. am Weg von Körrenzig nach Glimbach “dat Mellaet Hoeyes”


120.? Aldenhoven

Siechenhaus
zuletzt 1711/12 belegt
121. Jülich 1552 vor der Stadt, an Kreuzung nach Engelsdorf und Aldenhoven “Siechen up der Roer”
1712-16 Landessiechenhaus des Herzogtums Jülich
1716 abgerissen

122. Pulheim 1527
Siechenhaus


123. Köln - Melaten





Köln - Rodenkirchen



Köln - Judenbüchel


Köln - Riehl


Köln - Deutz


Köln-Junkersdorf
1180





1376




1429



1474


1672


17. Jh.
vor dem Ehrentor, am Weg nach Aachen



Zwischen Köln und Rodenkirchen am Rheinufer oberhalb des Bayenturms gelegen
vor Severinstor, an Kreuzung Bischofsweg, Köln-Bonner Heerstraße
an Straße nach Neuss




an der Straße Köln-Aachen
Melaten, domus leprosorum, Leprosenhaus



“bi de melaten-cotten”




“domus leprosorum”



Leprosenhaus


Siechenhaus


Siechenhaus
1245 Kapelle geweiht





15. Jh. Kapelle erbaut




mit eigener Kapelle und Friedhof


mit Kapelle und Friedhof
1765 Zucht- und Arbeitshaus; 1810 Abbruch, Kapelle erhalten, Grundfläche als Friedhof genutzt
1712 Pfründnerhäuser abgebrochen, 1792 Kapelle abgebrochen
Kapelle 1809 abgerissen


bis ins 19 Jh. als Isolierhaus bestanden
bis 1672 bestanden


1671, 1674,1676, 1683, lepröse Insassen belegt
1712 abgerissen, an der selben Stelle Kloster vom guten Hirten
Melaten, Stadtteil Kölns
124. Frechen vor 1685 an Straße nach Düren altes Siechenhauß
noch 1780 bekannt
125. Kerpen 1587 Nähe Mündung Neffelbach in Erft Leprosenhaus


126.? Blatzheim vor 1678 an Straße Bonn nach Düren Siechenhaus


127. Düren 1358





1554
ca. 1,5 km nordwestl.,
am Rurübergang,
Aachener-Frankfurter-Heerstr.

ca. 3 km nordöstl. am Weg nach Meisheim, vor dem Kölntor
“domus leprosorum”





“Siechhuys”
Lazaruskapelle
(1514)




Lazaruskapelle
(1635)
1501: 10 kleine Häuschen




1711 abgerissen,
Kapelle bis 1731 bestanden
“Melaitenbrugge”
(1546)
128. Eschweiler 1680 an Straße Aachen-Jülich, Ostrand Dorf Hehlrath “ex domo leprosa”, Siechenhaus


129. Aachen 1230 westlich vor der Stadt, an Straße nach Maastricht, Nähe Hinrichtungsstätte Melaten, “domus infirmorum sancti lazari” St. Quirinius-Kapelle, Lazarus Reste der Kapelle erhalten
1900 Bauerngehöft: “Gut Melaten”
“Gut Melaten”
“Melatener Str.”
130.? Monschau 1596/97
“under des Leprosenhauß”


131. Nideggen 1632 zwischen Nideggen und Berg, auf Weg nach Aschenbroich Siechhaus, Leprose “uffm Sandt”
1632 Aufnahme einer Aussätzigen
132. Zülpich
bei Roevenich, an Kreuzung Heerstr. mit Römerstr., am Marienforst Leprosen-, Siechenhaus


133.? Weilerswist

Siechenhaus

“Siechengarten”
134. Wesseling 1458 zwischen Dörfern Unter -Wesseling und Godorf Siechenhaus


135. Uedorf 1659/60
Siechenhaus; “... von den Leprosen...”

“auf dem Klappermann”
136. Roisdorf 1689 “Auf der Hohen Straße nach den Sieghausgassen, Nähe Hinrichtungsstätte Siechenhaus

“Sieghausgasse”
137. Bonn 1364



1569

-----
außerhalb an der Straße nach Köln: “Auf der Höhe”

vor dem Stockentor

Anbau an Baldrichkloster (ehemaliges Augustinerinnen-Kloster)
Siechenhaus



Siechenhaus

Siechenhaus
“St. Baldrichklusen”
Lazaruskapelle 1713: 1 Aussätzige





nur für lepröse Stiftsdamen

138. Bad Godesberg 16. Jh. nördlich von Plittersdorf Nähe wüstem Dorf Stockheim
an Friedrichstr. erwähnt
Siechenhaus



Siechenhaus
Georgskapelle 1344 und 1490 erwähnt? 1569-79 zerstört



im 18. Jh. abgerissen

139.? Rheinbach 1525 nordwestlich der Stadt, Aachen-Frankfurter-Heerstraße Siechenhäuser


140. Blankenheim 1564 vor der Siedlung für “gebrechliche und aussetzliche leuth”



J. Belker-van den Heuvel 

 

 

Zurück zur Übersicht


Bezug der Klapper:

 Druckexemplare der einzelnen Klapper-Ausgaben können, gern gegen eine freiwillige Spende, über die Gesellschaft für Leprakunde e.V. bezogen werden.

 

Bestellungen bitte an:

 

info@lepramuseum.de